Was ist ein Presbyterium?

"Das Presbyterium ist verantwortlich für die Gestaltung des Gemeindelebens, prägt ihr theologisches und geistliches Profil mit, kümmert sich um Mitarbeitende und Finanzen: Es vertritt die Gemeinde im rechtlichen Sinne, trägt also auch Verantwortung für den Haushalt und als Arbeitgeber. Das Presbyterium bestimmt den Kurs der evangelischen Kirche vor Ort, setzt Schwerpunkte und Akzente, trifft in bewegten Zeiten weitreichende Entscheidungen. Vielerlei Gaben, Fähigkeiten und Kompetenzen sind gefragt - ob Pädagogik, Kreativität und Fantasie, Bauwesen oder Finanzen." So ist es im Internetauftritt des evangelischen Kirchenkreises Münster zu lesen.

Die Amtszeit der Presbyterinnen und Presbyter beträgt 4 Jahre, sie werden von der Gemeinde gewählt und arbeiten ehrenamtlich. Je 6 Presbyter gewählt in den Bezirken Epiphanias und Erlöser bilden das Presbyterium der Erlösergemeinde.

Presbyterin Stephanie Barthel

Mein Name ist Stephanie Barthel. Seit 2008 bin ich Mitglied der Epiphanias-Gemeinde, weil ich hier den praktischen Teil meiner Ausbildung zur Pfarrerin – das Vikariat – absolviert habe. Diese Ausbildung habe ich für mich sowohl persönlich als auch beruflich als sehr bereichernd erlebt und mich der Gemeinde weiterhin verbunden gefühlt.

Aktuell arbeite ich als Psychologin in einer therapeutischen Ambulanz in Münster und als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Praktische Theologie / Religionspädagogik an der Evangelischen Fakultät der Philipps-Universität Marburg.

Mein Lebensmittelpunkt ist weiterhin Münster geblieben und ich freue mich sehr darüber, durch das Amt der Presbyterin in Epiphanias gestaltend mitwirkend zu können.

Nach oben

Presbyterin Kerstin Consilvio

Ich heiße Kerstin Consilvio, bin in Kürze 53 Jahre alt, verheiratet und habe drei Kinder (17, 15 und 12 Jahre alt). Von Beruf bin ich Damenschneiderin und Dipl. Ing. der Bekleidungstechnik und gebe Nähkurse. Im Presbyterium arbeite ich seit 13 Jahren mit. Seit 7 Jahren findet der alljährliche Herbstmarkt (ehemals Basar) unter meiner Obhut statt, wobei das Team aus engagierten Gemeindemitgliedern und dem Küster unentbehrlich ist. Die letzten beiden Kirchentage in Stuttgart 2015 und Hamburg 2013 habe ich mit unseren KonfirmandInnen, Frank Winkelmeyer und Kirsten Schwarz-Weßeler sowie einem großen Team von engagierten Jugendlichen besucht. Diese Tage sind zwar superanstrengend, aber es ist eben auch Bildung und gelebte Politik zum Anfassen. Dieses Ehrenamt bietet einen guten Rahmen, um sich zu engagieren und die Epiphaniasgemeinde so vielfältig und lebendig mit zu gestalten. Privat treibe ich viel Sport, im Sommer bin ich viel draußen unterwegs, entweder mit der Leeze oder einem PS und gelegentlich habe ich Badeaufsicht in Sudmühle. Das hilft den Kopf durchzupusten, hält fit und lässt Raum für Entschleunigung. Wer noch mehr von mir erfahren will, darf mich gerne jederzeit ansprechen.

Nach oben

Presbyterin Katja Hahne-Koschmieder

Mein Name ist Katja Hahne-Koschmieder, ich bin verheiratet und habe drei Kinder. Ich bin 35 Jahre alt und Erzieherin von Beruf. Gebürtig komme ich aus Göttingen, bin aber in Düsseldorf groß geworden. Das Studium ließ mich 1996 hinter meinem Mann herziehen, und nun bin ich im wundervollen Münster zuhause. Seit 1999 gehöre ich dieser Gemeinde an. Mein Mann und ich haben uns in der St. Mauritzkirche trauen lassen und unsere Kinder wurden in der Erlösergemeinde getauft (Wir leben die Ökumene).Seit einigen Jahren wohnen wir zwar außerhalb der Gemeindegrenzen, doch ich gehöre trotzdem dem Bezirk der Erlöserkirche an.

Seit sieben Jahren versuche ich nun schon die Gemeindeinteressen im Presbyterium zu vertreten, und es liegen zum Teil schwierige Zeiten hinter uns. Doch macht das nicht gerade unseren Glauben aus, stets nach vorne zu schauen und gerade zu stehen, auch wenn man nicht weiß was kommen mag? So bin ich nun auch bereit mich für die kommenden vier Jahre erneut für das Wohl dieser Gemeinde und Kirche einzusetzen.

Mein Hauptanliegen an dieses Amt ist die Einbindung von Kindern und jungen Familien in das Gemeindeleben zu verwirklichen. Mit der Kinderkirchenarbeit ist unsere Gemeinde schon ein stückweit diesen Weg gegangen. Seit zwei Jahren intensiviert eine Gruppe von Müttern und Vätern nun diese Arbeit durch die monatlich stattfindenden Kindergottesdienste in der Erlöserkirche, deren Gruppe ich als Organisatorin und Mitgestalterin zugehöre. In Zukunft möchte ich mich um eine intensivere Kooperation zwischen der Stern-Kita und unserer Gemeinde bemühen. Ein weiteres Augenmerk möchte ich auf die Angebote für Jugendliche richten, ich denke für diese Altersgruppe liegt noch viel Arbeit vor uns.

Seit drei Jahren besuchen mein Mann und ich den Gesprächskreis für gemischtkonfessionelle Ehepaare, der sich in Kooperation mit der St. Mauritzpfarre zweimal im Jahr trifft. Neben Herrn Pfarrer Thilo vertrete ich seit kurzem die „Erlöser“-Seite dieses Arbeitskreises, der die Gesprächsrunden plant und vorbereitet. So liegt mir also auch das Voranbringen der Ökumene am Herzen.

Nach oben

Presbyter Reinhard Hildebrand

Dr. med. Reinhard Hildebrand, Univ-Professor a.D., verheiratet, zwei erwachsene Töchter. Dem Presbyterium der ev. Erlöser-Kirchengemeinde gehöre ich seit nunmehr rund 20 Jahren an, zunächst als Presbyter im Bezirk von Pfr. Witt und nach der Umstrukturierung der Gemeinde bei Pfr. Thilo.

Während dieser Zeit war und bin ich bis heute als Trägervertreter in unserer Kindertagestätte in der Sternstraße aktiv und habe deren Neustrukturierung vom herkömmlichen Kindergarten zu einer modernen Kindertageseinrichtung begleitet.
Während der Phase des Orgelneubaus war ich Mitglied im Vorstand des Orgelbauvereins und setze mich weiterhin dafür ein, dass die Collon-Orgel den ihr angemessenen Platz in der hiesigen "Orgellandschaft" behält und die Kirchenmusik bei uns auf dem durch KMD Winfried Berger begründeten hohen Niveau auch in der Zukunft gepflegt werden kann.

Ferner gehöre ich dem vom Presbyterium eingesetzten Ausschuss zur Renovierung unserer Kirche an und bin in Gestaltung und Planung zur Raumnutzung einbezogen.
Schließlich wirke ich von Seiten der Erlöser-Kirchengemeinde an der Durchführung der Treffen von Paaren in konfessionsverbindenden Ehen mit, die von der St. Mauritz-Kirche aus von meiner Frau organisiert werden.

Ein mir besonders wichtiges Anliegen sind darüber hinaus die Planungen und bevorstehenden Entscheidungen, die die Zukunft des Paul-Gerhardt-Hauses betreffen, da sie das künftige Bild und die Präsenz von Kirche und Gemeinde als evangelisches Zentrum in der Innestadt bestimmen werden.

Nach oben

Presbyter Torsten Kähler

1998 bin ich zusammen mit meiner Frau in die Schillerstraße gezogen und wir gehören seit dem zur Erlöserkirchengemeinde. Durch die regelmäßigen Gottesdienstbesuche fühle ich mich vertraut mit der Gemeinde. Als Familie engagieren wir uns seit langem in der Gemeindearbeit. Aktuell liegt mir die Kinderarbeit besonders am Herzen.

Seit ich in Münster lebe bin ich im Weltladen la tienda in der Frauenstraße aktiv und war dort lange im Vorstand des Vereins tätig. Beruflich bin ich als selbständiger Softwareentwickler tätig.

Pastor Thilo sprach mich nach dem Rücktritt von Ulrich Grywatz an, ob ich mir vorstellen könne, im Presbyterium mitzuarbeiten. Dieser Aufgabe stelle ich mich seit dem 22. März 2015 gerne.

Nach oben

Presbyter Joachim Kirschner

Joachim Kirschner, 57 Jahre, geboren in Bielefeld, verheiratet, 3 Kinder im Alter von 21, 18 und 14 Jahren. Alle drei Kinder wurden in Epiphanias konfirmiert, was ich mit angenehmen Begegnungen und persönlichen Kontakten in der Gemeinde verbinde.

Ich habe meinen Diplom-Betriebswirt an der FH-Münster gemacht und arbeite seit über 15 Jahren in der Finanzberatung, davon seit 8 Jahren wieder in Münster für die Deutsche Ärzte Finanz. Da Finanzen zwangsläufig die Aktivitäten einer Gemeinde begleiten, liegt hier sicher auch eine Herausforderung, die ich gerne begleite. Ganz präsent ist mir der Gospelchor epiFUNias. Und auch die vielen Aktivitäten, die Epiphanias als Gemeinschaft erlebbar und lebenswert machen, wollen eine Perspektive haben.

Als neuer Presbyter sehe ich mich auch als Lernender. Ich höre von Herausforderungen, wie dem PGH und vielen Aktivitäten gerade in der Kinder- und Jugendarbeit. Das macht mich neugierig und ich hoffe, hier unterstützend mitzuwirken.

In meiner Freizeit freue ich mich über jedes Zeitfenster zum Lesen und für Bewegung (mit und ohne Fahrrad). Vor allem schätze ich das Gespräch mit Freunden, um meinen Blick offen zu halten.

Nach oben

Presbyter Martin Schofer

Martin Schofer, 73 Jahre, zwei Kinder und eine Enkelin. Nach der Ausbildung als Krankenpfleger in Hamburg studierte ich Sozial- und Gemeinwesenarbeit in Freiburg. Nach Münster kam ich 1970 und leitete für den Ortscaritasverband die Arbeit mit wohnungslosen Familien. 1975 wechselte ich zum Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche von Westfalen. Die Arbeitsbereiche Alten- und Behindertenarbeit, Hilfen für Wohnungslose wurden meine Schwerpunkte als Mitglied der Geschäftsführung.

Seit 13 Jahren bin ich in „Rente“ und arbeite nun ehrenamtlich: In Münster bin ich für die Diakonie in der Kommunalen Seniorenvertretung der Stadt Münster; Seit 2012 bin ich Vorsitzender und wurde in dieses Amt im vergangenen Dezember für weitere drei Jahre gewählt.
Seit 15 Jahren arbeite ich ehrenamtlich in Vologda/Nordrussland beim Aufbau neuer Altenhilfeangebote. Für mich ist das mein Teil von „Versöhnungsarbeit“.

In unserer Gemeinde bin ich Presbyter und „Kirchmeister .Wichtig ist mir: Wie können wir als Gemeinde Gemeinschaft erlebbar machen und dabei offen und einladend unsere Arbeit gestalten?

Aber ich bin nicht nur „Arbeiter“: Ich bin gerne mit Freunden zusammen, genieße gutes Essen und trockene Weine. Wichtig ist mir auch mein Garten und meine vielen Sammelleidenschaften, wie „Africana“ oder die „Inselbändchen“

Nach oben

Presbyterin Verena Schulze

Mein Name ist Verena Schulze und ich bin seit 2001 Mitglied der Erlösergemeinde. Ich bin 36 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Söhne, Paul und Anton, die seit diesem Jahr den evangelischen Sternkindergarten besuchen. Beruflich bin ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster tätig. Ferner arbeite ich als Lehrbeauftragte an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, wo ich die Fächer Politikwissenschaft, Soziologie und wissenschaftliches Arbeiten unterrichte.

Durch Paul und Anton und ihren Besuch des Sternkindergartens tritt ein Teil der Erlösergemeinde nun täglich in mein Leben und in mir wuchs der Wunsch, aus meiner bisher eher passiven eine aktive Gemeindemitgliedschaft zu machen.

In die Gemeindearbeit möchte ich mich insbesondere auf zwei Gebieten einbringen: Zum einen interessiere ich mich sehr für die Kinder- und Jugendarbeit sowie für das Thema „Junge Familie“ - mit all seinen wunderschönen, aber manchmal auch herausfordernden Momenten. Zum anderen möchte ich mich für den Dialog zwischen Kirche und Wissenschaft einsetzen, wofür insbesondere die Sozialwissenschaften m.E. zahlreiche Andockpunkte bieten.

Nach oben

Presbyterin Kirsten Schwarz-Weßeler

Der Gemeindegehöre ich seit 1973 an und bin seit meiner Konfirmation hier fest verwurzelt. Meinen Mann habe ich vor über 26 Jahren in der Epiphaniaskirche geheiratet, unsere drei Söhne sind ebenfalls hier getauft und konfirmiert worden. Durch die Söhne bin ich neben meiner Arbeit in der Apotheke zur ehrenamtlichen Mitarbeit im Kindergarten, in Schulen und in Fördervereinen gekommen.

Seit 2008 bin ich Presbyterin. Beeindruckt haben mich in dieser Zeit die Fahrten mit Konfirmanden und jugendlichen Betreuern zu den Kirchentagen nach Bremen, Dresden, Hamburg und Stuttgart. Auch den Kirchentag "500 Jahre Reformation" in Berlin/Wittenberg möchte ich wieder organisieren und mit unseren Jugendlichen besuchen. Im Kindergarten bin ich als Trägervertreterin aktiv und bei Gemeindefesten und sonstigen Veranstaltungen gehöre ich zum Planungsteam. Außerdem betreue ich unsere Homepage und bin in der Gemeindebrief-Redaktion aktiv. Der neue eingeführte Epiphanias-Taler, der Nöte direkt vor Ort lindern soll, liegt mir besonders am Herzen.

Den Herausforderungen, die auf unsere Gemeinde zukommen, möchte ich gelassen begegnen und im Presbyterium gemeinsam nach kreativen und intelligenten Lösungen suchen.

Nach oben

Presbyter Reinhard van Spankeren

Reinhard van Spankeren, Jg. 1957, verheiratet, drei Kinder, zwei Enkel, Leiter des Geschäftsbereichs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe.

Seit 2008 bin ich Presbyter der Evangelischen Erlöser-Kirchengemeinde im Bezirk Epiphanias. Auch in Zeiten, die nicht ganz einfach sind, macht es mir Freude, die Entwicklung der Gemeinde mitzugestalten.

Erlöser-Epiphanias hat ein besonderes Profil: sozial engagiert, musikalisch vielfältig, seelsorglich intensiv. Unsere Gottesdienste sind mal traditionell, mal eher experimentell, die besonderen Gottesdienste wie Konfirmationen sind zugleich feierlich wie fröhlich. Ich halte es nicht für wichtig, ständig neue Angebote auszurufen; für wesentlich halte ich, unsere bestehenden Aktivitäten zu begleiten und behutsam weiterzuentwickeln. In diesem Sinne möchte ich auch in den kommenden Jahren im Team Gemeinde leiten.

Nach oben

Presbyter Rob Wilschut

Seit 2004 bin ich Mitglied der Gemeinde durch Zuzug in das Dechaneiviertel. Bereits seit 2001 bin ich mit der Gemeinde sehr vebunden, da ich in dem Jahr die Leitung der Ev. Familienbildungsstätte im Paul-Gerhardt-Haus übernommen habe.

So bin ich beruflich und auch privat mit der Erlöser-Gemeinde verbunden und möchte meine Möglichkeiten und Fähigkeiten durch die Ausübung des Amtes als Presbyter auch noch direkter als bisher in den Dienst meiner Gemeinde stellen. Es ist eine spannende Zeit. Und die nächsten Jahre versprechen nicht minder spannend zu werden.

Die Herausforderungen, denen jede Gemeinde heute ausgesetzt ist, wie Struktur- und demografischer Wandel, weniger Steuereinnahmen etc., aber auch die spezielle Herausforderung unter dem Stichwort: "Zukunft des Paul-Gerhardt-Hauses" schrecken mich nicht ab, sondern fordern mich heraus, mich diesen aktiv zu stellen.

Nach oben

Presbyteriumsmitglieder gewählt im Bezirk Epiphanias

Stephanie Barthel
Presbyterin Kerstin Consilvio
Joachim Kirschner
Presbyter Martin Schofer
Presbyterin Kirsten Schwarz-Weßeler
Presbyter Reinhard van Spankeren
Einführung von Joachim Kirschner (2.3.2016)

Presbyteriumsmitglieder gewählt im Bezirk Erlöser

Presbyter Reinhard Hildebrand
Presbyterin Katja Hahne-Koschmieder
Presbyter Torsten Kähler
Presbyterin Verena Schulze
Presbyter Rob Wilschut
 
Einführung von Torsten Kähler (22.03.2015)

© 2012 Erlöser-Kirchengemeinde Münster: Epiphaniaskirche & Erlöserkirche  · Impressum · Kontakte in der Gemeinde