Taufe, Konfirmation, Trauung

Sie möchten Ihr Kind taufen lassen oder selber getauft werden?

Setzen Sie sich bitte mit dem Gemeindebüro in Verbindung, um einen Termin mit Pfarrer Winkelmeyer oder Pfarrerin Wewel für ein Taufgespräch und die Taufe zu vereinbaren.

Zur Anmeldung im Gemeindebüro benötigen Sie die „Geburtsbescheinigung für religiöse Zwecke“ und das Familienstammbuch bzw. eine offizielle Geburts–/ Abstammungsurkunde, auf deren Rückseite sich in der Regel auch die Taufurkunde befindet. Das Formular "Anmeldung zur Taufe" finden Sie rechts im Download-Bereich.

Jedes Kind sollte mindestens zwei Patinnen oder Paten bekommen. Bei der Taufe eines Erwachsenen sind Patinnen/Paten nicht zwingend notwendig. Nach der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche von Westfalen muss ein Taufpate/ eine Taufpatin durch Taufe und Konfirmation zum Abendmahl zugelassenes Mitglied der Evangelischen Kirche sein. Weitere Patinnen und Paten können einer anderen Konfession (z.B. römisch-katholisch oder orthodox) angehören. Ist ein Wunschpate/ eine Wunschpatin nicht Mitglied einer der christlichen Kirchen oder gehört einer anderen Religion an (z.B. dem Islam), so kann er/sie als Taufzeuge/ Taufzeugin fungieren und eingetragen werden.

Für Patinnen und Paten, die nicht unserer Kirchengemeinde angehören, benötigen wir eine Bescheinigung über die Berechtigung zur Übernahme des Patenamtes. Diese wird vom jeweiligen Pfarramt des Wohnsitzes gerne ausgestellt.

Sie werden Taufpate?

Die Paten sollen mit den Eltern gemeinsam versuchen Vorbilder dafür zu sein, wie wir als Christen in der Welt leben und die Welt gestalten können. Es ist wichtig, Kinder auf der Suche nach dem Glauben und dem Leben in der christlichen Gemeinde zu begleiten.
Das Amt der Patin oder des Paten hat darum eine besondere Bedeutung und kann auch nicht zurückgegeben oder zurückgefordert werden. Patinnen und Paten bleiben immer „Augen- und Ohrenzeugen“ der Taufe.
Wenn Sie in Bezirk Epiphanias wohnen und gebeten werden, Patin oder Pate zu werden, dann benötigen Sie eine Bescheinigung über die Berechtigung zur Übernahme des Patenamtes. Diese können Sie im Gemeindebüro beantragen. 

Nach oben

Sie möchten Ihr Kind konfirmieren lassen oder selber konfirmiert werden?

In der Konfirmation bestätigen die Konfirmanden die Taufe, bei der Eltern und Paten stellvertretend das Taufversprechen gaben. Sollte Ihr Kind noch nicht getauft sein, kann die Taufe vor der Konfirmation nachgeholt werden. Auch Erwachsene können nach einer individuellen Vorbereitung konfirmiert werden. Das Anmeldeformular für den jeweils aktuellen Konfirmanden-Jahrgang finden Sie rechts im Download-Bereich.

Der Konfirmandenunterricht findet für zwei Jahrgänge im 14-tägigen Wechsel Dienstag um 15:00 Uhr und 17:00 Uhr in den Jugendräumen unseres Gemeindehauses, dem Treffpunkt für Alt und Jung, an der Kärntner Str. 23-25 statt. Über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren (September bis April – je nach Ferien- und Ostertermin) treffen sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden in festen Gruppen zum Unterricht. In dieser Zeit werden die zentralen Themen christlichen und gemeindlichen Lebens vermittelt. Die Konfirmanden sollen in dieser Zeit regelmäßig am Gottesdienst teilnehmen und sind herzlich eingeladen, sich zu engagieren (z.B. als Unterstützung des Küsters, im Betreuerteam des Kindergottesdienstes oder mit Beiträgen in bestimmten Gottesdiensten). Am Ende der Unterrichtszeit steht die sogenannte „Konfirmandenprüfung“, in der die Konfirmandinnen und Konfirmanden dem Presbyterium zeigen dürfen, dass sie in der Lage sind, zeitgemäße Ausdrucksformen evangelischen Glaubens zu formulieren und ihr eigenes Leben mit dem christlichen Glauben in Verbindung zu bringen. Der feierliche Abschluss dieser Zeit, die Konfirmation, wird gruppenweise an zwei Sonntagen im Mai in einem Gottesdienst mit Abendmahl in der Epiphaniaskirche gefeiert.

Mit der Konfirmation wird man zum Abendmahl zugelassen und erhält die Berechtigung, selbst ein Patenamt in der Evangelischen Kirche auszuüben. Nach der Konfirmation kann man an Wahlen zum Presbyterium teilnehmen. Aktiv (als Wähler) ab dem 16. Lebensjahr und passiv (als zur Wahl antretender Kandidat) ab dem 18. Lebensjahr. Die Konfirmation ist auch Voraussetzung für eine kirchliche Trauung.

Nach oben

Sie möchten in der Epiphaniaskirche heiraten?

Sie sind bereits standesamtlich verheiratet oder möchten diesen Schritt in Kürze gehen und Ihre Liebe auch vor Gott bekunden? Herzlichen Glückwunsch!

Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro, um ein Traugespräch mit Pfarrer Winkelmeyer oder Pfarrerin Wewel zu vereinbaren. Das Formular "Anmeldung zur Trauung" finden Sie rechts im Download-Bereich.

In der kirchlichen Trauung geloben die Eheleute einander zu lieben, zu ehren und sich die Treue zu halten. Den Eheleuten wird der Segen Gottes zugesprochen.
Vor einer kirchlichen Trauung muss in Deutschland eine rechtsgültige Ehe vor dem Standesbeamtengeschlossen werden.
Mindestens ein Ehepartner muss konfirmiertes Mitglied der Evangelischen Kirche sein. Die Konfirmation kann vor der kirchlichen Trauung nachgeholt werden.
Eine evangelische Trauung kann auch stattfinden, wenn ein Ehepartner zur römisch-katholischen Kirche gehört. Dieser muss sich eine Lizenz zum Eingehen einer so genannten "Mischehe" und den Dispens von der Formpflicht zur Eheschließung nach katholischem Ritus erteilen lassen. Dann wird die Trauung auch von der katholischen Kirche anerkannt.
Eine ökumenische Trauung gibt es nicht. Es gibt entweder eine katholische Trauung mit evangelischem Beistand oder eine evangelische Trauung mit katholischem Beistand. Die Trauung wird in der Epiphaniaskirche also bei der Evangelischen Kirche geschlossen.

Nach oben

Informationen für Neu-Hinzugezogene

Eine Zusammenstellung wichtiger Daten finden Sie hier.

Epiphanias-Ehrenamt-Fragebogen

Wenn Sie Zeit und Lust haben, sich in der Gemeinde ehrenamtlich zu engagieren, dann füllen Sie bitte diesen Fragebogen aus und senden ihn per Email oder geben ihn im Gemeindebüro ab.
Auch wenn Sie nicht wissen, wie Sie ihre besonderen Fertigkeiten oder Talente einbringen können, sprechen Sie uns an.
Sie bestimmen selbst, wieviel Zeit Sie erübrigen können. Lassen Sie uns nur wissen, wo Sie sich engagieren möchten.