Das Paul-Gerhardt-Haus

Das Paul-Gerhardt-Haus neben der Erlöserkirche war lange Zeit ein markantes Gebäude in der Nähe des Hauptbahnhofes. Mit seinen blauen Fenstern in der Backsteinfassade aus den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts war es fast allen Menschen in Münster vertraut und das Zentrum der Gemeindearbeit im Bezirk Erlöser der Erlöser-Kirchengemeinde.

Geschichte des Paul-Gerhardt-Hauses

  • Das 1929/1930 errichtete Paul-Gerhardt-Haus wurde ist aufgrund seiner zentralen Lage an der Friedrichstraße ein Ort zur Sammlung aller Kräfte der Jugend- und Vereinsarbeit, sowie der Frauenhilfe.
  • Die Gemeinderäume fielen Pfingsten 1943 wie auch die neugotische Erlöserkirche in den Bombenangriffen des 2. Weltkriegs in Schutt und Asche.
  • Nach dem Krieg wurde das Gemeindehaus an der Friedrichstraße notdürftig ausgebessert. Der Gemeinde blieb nur Raum für wenige Gruppen. Einen Großteil der Fläche nutzt die Bundespost zur Briefverteilung. Erst 1955 kann nach dem schrittweisen Aufbau als Letztes der große Saal wieder in Gebrauch genommen werden. Anlass war das 150-jährige Jubiläum evangelisch-kirchlichen Lebens in Münster. Durch die Erweiterung der Mütterschule und den Einbau einer Empore wurde dieses Haus die Heimat für die vielen übergemeindlichen Veranstaltungen im Rahmen des Stadtverbandes.
  • In den 1980er Jahren wurde das Paul-Gerhardt-Haus grundsätzlich umgebaut und erhielt seine architektonische Forum ind er es bis Ende 2023 genutzt wurde. Das Paul-Gerhardt-Haus wurde nicht nur der Treffpunkt für Gemeindefeiern, das gemeinsame Mittagessen aller Gottesdienstbesucher am 1. Sonntag im Monat, sondern es beherbergte auch die evangelische Familienbildungsstätte und das Haus der offenen Tür (HOT) ]pg[. 
  • Seit 2010 war klar das erheblicher Renovierunsgbedarf am Paul-Gerhardt-Haus bestand. Eine Neubaubauprojekt unter Fedederführung der Erlöser-Kirchengemeinde scheiterte 2016 an den finanziellen Rahmenbedingungen. Renovierungsoptionen und Finanbedarf für das bestehende Paul-Gerhardt-Haus wurden geprüft.
  • Im Februar 2023 gelingt der Gemeinde eine Vereinbarung mit der St. Franziskus-Stiftung über den Bau des Bildungs- und Begegnungscampus (BBC) am Ort des Paul-Gerhardt-Hauses.
  • Zum 2. Januar 2024 übergab die Gemeinde das Gebäude an die St. Franziskus-Stiftung. Die Gemeindeveranstaltungen finden im Bezirk Epiphanias und in der Erlöserkirche statt.

Situation um das PGH

Zum Ende des Jahres 2023 wurde das Paul-Gerhardt-Haus an der Friedrichstraße 10 stillgelegt. Grund hierfür sind neben den vertragsrechtlichen Gründen im Zusammenhang mit dem geplanten Neubau des Bildungs- und Begegnungscampus (BBC) vor allem auch die feuerschutztechnischen Mängel des Paul-Gerhardt-Hauses. Die Gemeindearbeit der Erlöser-Kirchengemeinde findet daher aktuell in der Erlöserkirche und in den Räumen im Bezirk Epiphanias statt.

Zwischenlösung für Räumlichkeiten des Paul-Gerhardt-Hauses in greifbarer Nähe

Am vergangenen Wochenende wurde das leerstehende Gebäude / die Räumlichkeiten des alten ]pg[, von einer Protest-Gruppe unter dem Motto "Protest gegen den Abriss" besetzt, die mit dieser Aktion "eine adäquate, sichere und direkte Lösung, um die offene Jugendarbeit und die offenen Angebote des ]pg[ fortzuführen" fordert.
Das Presbyterium der Evangelischen Erlöser-Kirchengemeinde nimmt sehr deutlich wahr, dass die derzeit noch nicht abschließend geklärte Perspektive des ]pg[ mit Blick auf die Jugendarbeit für die Übergangszeit bis zur Fertigstellung des Neubaus, der auch entsprechende Räumlichkeiten beinhalten wird, als sehr belastend erlebt wird. Derzeit wird daher von allen Beteiligten und in aller Interesse mit Hochdruck daran gearbeitet, den „Schwebezustand“ zu beenden und eine tragfähige Lösung für die Zwischenzeit der Baumaßnahmen zu finden.

Fakt ist:

  • Im Bildungs- und Begegnungscampus (BBC), der in der Trägerschaft der St. Franziskus-Stiftung Münster entsteht, sind Räume für die offene Jugendarbeit (HOT) eingeplant. Die genaue Ausgestaltung dieser Verträge verhandelt die Erlöser-Kirchengemeinde aktuell mit der St. Franziskus-Stiftung Münster und weiteren Partnern, um das HOT an diesem Standort zu erhalten.
  • Für die Übergangszeit, bis der BBC fertiggestellt wird, sucht die Gemeinde insbesondere mit der Stadt nach geeigneten Räumen und ist hier bereits sehr konkret vorangekommen. In die damit verbundenen Prozesse und Abstimmungen ist die Leitung des HOT eng eingebunden, sodass in absehbarer Zeit das HOT seine Arbeit wieder aufnehmen kann. Aktuell können die Angebote des ]pg[ zumindest teilweise in den Räumen des Jib an der Hafenstraße, im ABI-Südpark und Kreativhaus durchgeführt werden.
  • Da das Gebäude inzwischen nicht mehr im Besitz der Erlöser-Kirchengemeinde ist, übt die Besetzung vorwiegend Druck auf die Planungen unseres Partners, die St. Franziskus-Stiftung aus. Diese ist nicht am Prozess der Suche nach einer Übergangslösung beteiligt, sondern erarbeitet mit den beteiligten Partnern tragfähige und zukunftsweisende Lösungen für die Situation nach der Übergangzeit.

Neben den beteiligten Partnern, die im Vorfeld laufend und transparent über das geplante Bauvorhaben informiert haben, distanziert sich auch der Leiter des HOT von der Besetzung und der rechtswidrigen Aktion. Insofern erschwert die Besetzung des Gebäudes die wichtige Arbeit für den Erhalt des HOT, an dem alle Beteiligten mit erheblichem Aufwand weiterarbeiten.

Das Presbyterium

Nach oben

Neuer Bildungs- und Begegnungs-Campus (BBC) in Münster

Ökumenisches Gemeinschaftsprojekt der St. Franziskus-Stiftung Münster und der evangelischen Erlöser-Kirchengemeinde

Die St. Franziskus-Stiftung Münster und die evangelische Erlöser-Kirchengemeinde realisieren gemeinsam einen Bildungs- und Begegnungs-Campus (BBC) Münster neben der Erlöserkirche. Die Planungen sehen eine attraktive Neubebauung am bisherigen Standort des Paul-Gerhardt-Hauses und des danebenliegenden Parkplatzes vor. Der Rat der Stadt Münster hat in seiner Sitzung am 15. Februar 2023 die liegenschaftlichen Voraussetzungen für die Realisierung des Projektes geschaffen und unter anderem ein Erbbaurecht für ein städtisches Grundstück vergeben. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Franziskus Stiftung einen Architektur-Wettbewerb ausgelobt und über den Siegerentwurf entschieden. Die weiteren Planungsschritte werden nun konkretisiert. mehr lesen

Der Siegerentwurf des Architektenbüros „puppendahl architekten gmbh“ sieht ein sechsstöckiges Gebäude vor, das passend zur Erlösergemeinde aus rotem Backstein bestehen wird und sich städtebaulich bestmöglich integriert. Der Bildungs- und Begegnungscampus wird zur Seite der Kirche stufenförmig errichtet – der jeweilige Vorsprung wird auf jeder Etage als begehbare Grünterrasse angelegt.

Die Projektpartner trafen sich vor Ort am künftigen Standort des Bildungs- und Begegnungs-Campus in Münster (v.l.): Dr. Nils Brüggemann (Vorstandsvorsitzender der Franziskus Stiftung), Robin Denstorff (Stadtbaurat der Stadt Münster), Annika Wolter (Regionalgeschäftsführerin Münster) und Frank Winkelmeyer (Pfarrer Evangelische Erlöser-Kirchengemeinde) Foto: St. Franziskus-Stiftung Münster

Neubauprojekt Paul-Gerhardt-Quartier wird eingestellt

In seiner Sitzung im Januar 2016 hat das Presbyterium der Erlöser-Kirchengemeinde nach ausführlicher Diskussion der Stellungsnahmen der westfälischen Landeskirche und des Kirchenkreises Münster beschlossen, das Neubauprojekt Paul-Gerhardt-Quartier einzustellen.

Auf einem Pressegespräch am 23.02.2016 fasst der Projektleiter Ulrich Grywatz für die Projektgruppe die Situation folgendermaßen zusammen:

Das mit einem kreativen Architektenwettbewerb 2013/2014 in die weitere Öffentlichkeit getragene Projekt der Entwicklung des Paul-Gerhardt-Quartiers mit einem Neubau des Paul-Gerhardt-Hauses und dazu passenden kirchlich sozialen Einrichtungen wird nicht weiter verfolgt.

Nach vielen Beratungen mit kirchlichen und anderen Investoren, der Stadt Münster und der Kirchenleitung musste das Presbyterium der Erlöser-Kirchengemeinde in seiner letzten Sitzung am 25. Januar 2016 zu dem Schluss kommen, das Projekt der Entwicklung des Paul-Gerhardt-Quartiers nicht weiter fortzuführen.

Eine nachhaltige Finanzierung des ersten Bauabschnitts (PGH neu) ist trotz der realistischen Möglichkeiten der Förderung durch öffentliche Mittel (EFRE/EU) von der Gemeinde nicht aus eigener Kraft zu realisieren. Zu dieser Erkenntnis wesentlich beigetragen hat eine nachhaltige veränderte Bewertung der längerfristigen Haushaltsprognosen durch neue betriebswirtschaftliche Anforderungen (NKF, Doppelte Buchführung) und Auflagen für die Kirchengemeinden. Das Landeskirchenamt konnte ein solches Projekt vor diesem Hintergrund nicht genehmigen. Kreative, offene Lösungsvorschläge unter Einbeziehung des 2. Bauabschnitts konnten nicht überzeugen.

Die Arbeit im alten Paul-Gerhardt-Haus mit den Nutzern aus der Gemeinde, der Jugendarbeit (HOT) und der Fabi Münster - Evangelischen Familienbildungsstätte wird unverändert und weiterhin engagiert von allen Beteiligten fortgeführt. Die notwendigen Mittel zur regelmäßigen Instandhaltung des PGH sind im Haushalt der Gemeinde langfristig eingeplant und sichern einen reibungslosen Ablauf für Gäste und Mieter im PGH. [...]

Das Presbyterium der Erlöser-Kirchengemeinde bedankt sich ausdrücklich bei den beteiligten Investoren, Beratern und der Stadt Münster für die kontinuierlich, positive Unterstützung des Vorhabens. Wir hatten stets faire, kompetente und kreative Gesprächspartner und von dort viel Unterstützung für die überwiegend ehrenamtliche Tätigkeit in der Projektgruppe.

Projektgruppe Paul-Gerhard-Quartier
Münster, den 23.Februar 2016

Das Presbyterium dankt allen Beteiligten für ihr großes Engagegement in der Sache.

Stand des Projekts Neubau Paul-Gerhardt-Haus

Immer wieder werden wir als Presbyterium gefragt, wie es weiter geht. Der Projektleiter Ulrich Gryatz nimmt Stellung:

Aus dem Architektenwettbewerb des Jahres 2013/2014 ist ein Sieger benannt, die Firma Kuckert Architekten. Zusammen mit plan.werk wurde Kuckert Architekten in die weiteren konzeptionellen Gespräche eingebunden. Beide Berater sind mit viel Engagement beteiligt. Ein Auftrag zur Realisierung des Projektes ist damit noch nicht erteilt.

In vielen Gesprächen mit Investoren und der Diakonie wurden die Möglichkeiten der Entwicklung des Paul-Gerhardt-Quartiers besprochen, aktuell liegt ein konkretes, belastbares Angebot eines Investors vor.

Die Stadt Münster ist nach wie vor einbezogen und leistet sehr positive Beiträge (auch finanzielle) zur Realisierung des Projektes.

Da die Erlöser-Kirchengemeinde dieses Projekt nicht alleine realisieren kann und von der Kirchenleitung keine Beträge in Aussicht gestellt worden sind, hat das Projektteam zusammen mit der Stadt Münster einen Förderantrag zur Realisierung der Paul-Gerhardt-Quartiers beim Bauministerium des Landes NRW gestellt, der positiv bewertet, aber noch nicht konkret beziffert wurde. Mittel werden für 2016 avisiert, aber noch nicht konkret benannt.

In Gesprächen mit der Stadt und der Kirchenleitung soll noch in diesem Jahr abgeklärt werden, welche konkreten Möglichkeiten zur Realisierung des Projektes gegeben sein können.
Es ist nach wie vor ein tolles Projekt mit viel Unterstützung und Zuspruch, mit überschaubaren Risiken, aber noch keiner sicheren Finanzierung.

Wir brauchen noch einen potenten Sponsoren!

Gemeindehaus Initiative gegründet

Eine Gruppe von engagierten Gemeindegliedern hat sich im Juni 2015 erstmals getroffen, um sich aus der Gemeinde heraus mit in die Ideen zur (Neu)-Planung des Gemeindehauses einzubringen.

Zur Gruppe gehören Vertreter der Senioren, der Gottesdienstgemeinde, der Kinderarbeit und der offenen Gemeindegruppe. Wir möchten mit unseren Ideen dem Presbyterium zuarbeiten und die Gelegenheit nutzen, um gemeinsam zu überlegen, welches Bau- und Planungskonzept eine Gemeindearbeit mit Zukunft im Viertel unterstützen könnte. (Räume für eine gemeindliche Jugendgruppe, für Kinder, eine entsprechend geschützte Außenanlage, etc.).

Stand der Dinge - Neues Paul Gerhardt Haus

"Was ist eigentlich aus dem Projekt neues Paul-Gerhardt-Haus geworden?" werden sich viele fragen. Obwohl noch keine weiteren Entschlüsse getroffen wurden, ist doch in den Monaten seit dem Architekturwettbewerb im Januar einiges geschehen:

Inzwischen wurden die Kosten für den favorisierten Entwurf noch einmal von unabhängiger Stelle kalkuliert. Mit diesen Zahlen befinden wir uns inzwischen im Gespräch mit möglichen Investoren und bemühen uns zudem um öffentliche Förderung. Sobald konkrete Ergebnisse vorliegen wird die Gemeinde hierüber in einer Gemeindeversammlung informiert werden.

Um allen einen Eindruck von unserem Vorhaben zu vermitteln sind hier nun drei Bilder zu sehen, die das Büro Greive und Kuckert für uns erstellt hat.

Das Presbyterium der Erlöserkirchengemeinde

Wettbewerb Paul-Gerhardt-Haus in Münster ('Evangelische Insel')

Am Mittwochabend -nach mehr als elf Stunden intensiver Beratungen und Diskussionen der 26-köpfigen Jury- stand das Ergebnis fest:

Das Münsteraner Büro Greive und Kuckert Architekten BDA hat den Architektenwettbewerb für das neue Paul-Gerhardt-Haus am Servatiiplatz gewonnen. Es konnte sich mit seinem 'sehr gut gelösten Entwurf' gegen 14 weitere Teilnehmer aus der Stadt, der Region sowie gegen ein niederländisches und ein Büro aus Zürich bzw. Berlin durchsetzen.

Auch die beiden weiteren Preise blieben in Münster:
Das Büro Peter Bastian Architekten BDA erhielt den zweiten und das Büro Behet Bondzio Lin den dritten Preis. Anerkennungen gingen an die Büros Bolles-Wilson und 'Fourmove' aus Münster sowie das Büro Rübsamen Partner aus Bochum. 

Der Architektenwettbewerb wurde betreut vom Büro Schopmeyer Architekten BDA, unterstützt von Ulrich Grywatz als Vertreter des Bauherrn und verantwortlichem Projektmanager sowie dem Büro Planwerk, alle aus Münster.

Das Preisgericht würdigte beim 1. Preisträger insbesondere die gelungene Zuordnung der unterschiedlichen Nutzungen im neuen Paul-Gerhardt-Haus, die eine Brutto-Grundrissfläche von ca. 3.000 m² benötigen, sowie die Grundidee einer Anhebung der Erdgeschoss-Ebene gegenüber dem Straßenraum. Hierdurch wird die Herstellung einer wünschenswerten Distanz zu den benachbarten Verkehrsflächen einerseits und eine qualitätvolle Belichtungssituation für die Souterrain-Nutzungen andererseits erreicht. Der Baukörper entwickelt mit seinen fünf Geschossen an der Einmündung der Wolbecker Straße eine der Bauaufgabe angemessene Kraft und stellt gleichzeitig die denkmalgeschützte Erlöser-Kirche von Otto Bartning frei. Die Fassaden mit ihren großformatigen Glasflächen unterstreichen nach Einschätzung der Jury die Eigenständigkeit des Gebäudes und wirken identitätsstiftend für die vorgesehenen Funktionen.

Kritisiert wird der im Zuge einer 'Zielplanung' entwickelte Vorschlag für die Bebauung nördlich der Kirche:   Der darin 'optional' angebotene Baukörper direkt am Freiherr-vom-Stein-Platz (und damit vor der NRW Bank) sollte zugunsten der in der Auslobung geforderten Platzgestaltung entfallen.

Die prämierten Arbeiten sollen nunmehr auf ihre Erstellungskosten hin geprüft werden. Anschließend wird die Kirchengemeinde über die weiteren Planungsschritte entscheiden.

Das Presbyterium der Erlöserkichengemeinde

Pressemitteilung vom 13.1.2014

Architektenwettbewerb zum Neubau des Paul-Gerhardt-Hauses 

Am 15. Januar entscheidet ein Preisgericht über den Architektenwettbewerb zum Neubau des Paul-Gerhardt-Hauses. 16 namhafte Büros sind in einem vorangegangenen Auswahlverfahren gebeten worden, Entwürfe vorzulegen, die die Anforderungen der Gemeinde und die städtebaulichen Vorgaben der Stadt Münster in ein realisierbares optimimiertes Gesamtkonzept umsetzen.

Der Gemeinde geht es darum, die Zukunft ihrer Einrichtungen zu sichern. Gemeinde, Jugendeinrichtung (HOT) und Ev. Familienbildung sowie Diakonie und andere Institutionen sollen längerfristig durch wirtschaftlich vernünftigere Bedingungen in ihrer Arbeit unterstützt werden. Rund um die Erlöserkirche soll die sozialdiakonische Präsenz der evangelischen Kirche in Münsters Innenstadt gestärkt werden. Die Gemeinde strebt an, mit dem Neubau für die evangelische Kirche attraktive Voraussetzungen in ihrer Kultur- und Bildungsarbeit zu schaffen.

In enger Abstimmung mit der Stadt Münster wurde die Wettbewerbsauslobung erarbeitet.Von den Wettbewerbsbeiträgen wird eine Konzeption erwartet, die - in Verbindung mitdem Bau- und Raumprogramm beidseitig der Erlöserkirche - mit einer städtebaulichen Neuordnung und verkehrlichen Optimierung zu einer deutlichen Qualitätsverbesserung dieses Teiles des Stadtquartiers führt. Das Preisgericht ist mit Vertretern der Gemeinde, des Kirchenkreises und der Landeskirche sowie Vertretern der Verwaltung und der Politik der Stadt Münster sowie namhaftenFachleuten besetzt. 

Am Freitag, den 17.1.2014 wird mit der Eröffnung der Ausstellung aller vorgelegten Entwürfe um 11 Uhr die Preisverleihung in der Erlöserkirche stattfinden. Dazu laden wir hiermit alle Pressevertreter herzlich ein.

Die Ausstellung ist der Öffentlichkeit, allen beteiligten Gruppen und Einrichtungen in der Erlöserkirche von Freitag, 17.1. bis zum Freitag, 24.1. jeweils von 15 - 19 Uhr und sonntags von 11.30 h bis 12.30 h zugänglich. Am Samstag den 18.1. ist die Ausstellung geschlossen

Thomas Thilo, Pfarrer und verantw. i. S. des Pressegesetze

Eckpunkte zur Quartiersentwicklung Erlöserkirche/Paul-Gerhardt-Haus in Münster

Wie in den letzten Tagen durch die Presse berichtet wurde, arbeitet die Erlöserkirchengemeinde daran, langfristig die Situation um das Paul-Gerhardt-Haus und die Erlöserkirche zu verändern. Wir haben den aktuellen Stand hier für alle Interessierten kurz zusammengefasst:

  1. Die Erlöserkirchengemeinde Münster setzt sich seit 4 Jahren intensiv mit der Frage auseinander, wie der Standort "Erlöserkirche/Paul-Gerhardt-Haus" langfristig gesichert werden kann.
  2. Das Paul-Gerhardt-Haus hat bei der Wärmedämmung, Heizung, Versorgungsleitungen u.a. erhebliche Mängel, die die Unterhaltskosten explodieren lassen.
    Auch die funktionale Gliederung (Erschließung des Gebäudes, Raumzuschnitte u.a.) entsprechen nicht mehr den Notwendigkeiten.
    Zwei Gutachten kamen zu dem Ergebnis, dass eine Sanierung in Millionenhöhe notwendig ist, ohne eine wesentliche Verbesserung der funktionalen Notwendigkeiten zu erreichen.
  3. Der Standort -Bahnhofs-und Promenadennähe- sowie die unmittelbare Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel ist für alle Begegnungs- und Beratungsangebote optimal, da schon jetzt viele Angebote, wie Erlöserkonzerte, Jugendzentrum und Evang. Familienbildungsstätte nicht nur von der Erlösergemeinde, sondern stadtweit genutzt werden. Die Erlöserkirchengemeinde will deshalb an dem alten Standort verbleiben. 
  4. Zugleich soll der Standort für andere evangelische Träger (wie z.B. Diakonie, Polizeiseelsorge) und andere Bildungsträger genutzt werden.
  5. Die Verwaltung der Stadt Münster war an einer Quartiersentwicklung an dieser Stelle sehr interessiert und unterstützte die Gemeinde außerordentlich bei ihren Planungen.
    Zugleich will die Stadt in diesem Zusammenhang die Verkehrsanbindung der Eisenbahnstraße an die Warendorfer-Straße neu gestalten. Die "Insel-Situation" die jetzt für die Erlöserkirche und das Paul-Gerhardt-Haus besteht, würde damit aufgehoben.
  6. In einem Wettbewerb sollen städtebauliche Pläne entwickelt werden, wie das gesamte Quartier zwischen Wolbecker- und Warendorferstrasse, unter Berücksichtigung der kirchlichen und städtischen Belange, neu gestaltet werden kann.
  7. Darüber und über damit verbundene Grundstücksfragen entscheidet der Rat der Stadt Münster am 10.7.2013
  8. Nach dem Wettbewerb ist die Finanzierung endgültig zu klären und danach können die Beschlüsse zur Neugestaltung definitiv erfolgen.

demnächst...im Bezirk Erlöser


Sommerkonzert

30.06.24
Junger Chor Münster mehr


Orgelkonzert

07.07.24
im Rahmen eines Wandelkonzerts des Münsterischen Orgelsommers mehr


Rocktober

14.07.24
Rocktober-Bands und Acts gesucht mehr


Folk-Konzert in der Erlöserkirche

16.08.24
mit An Carra mehr